AMS dating wood

AMS Radiokarbon Datierung von Holz

Empfohlene Probenmengen (geringere AMS Mengen sind möglich – bitte kontaktieren Sie uns)
3-100 Milligramm (AMS), 20-50 Gramm benötigt für (RadiometricPLUS)
Empfohlenes Behältnis
Wiederverschließbare Plastikbeutel (bitte kleine und/oder zerbrechliche Proben zusätzliche in Aluminiumfolie verpacken)
Bitte senden Sie Ihre Proben in Paketen und nicht in Umschlägen, um die Proben vor Schäden während des Versands zu bewahren.
Kontaktieren Sie bitte unser Labor, wenn Sie konservierte Holzproben datieren möchten.

Hinweis – Die Gebühren beinhalten δ13C Messungen, Qualitätssicherungsberichte, Kalenderkalibrierung (wo anwendbar) und einen 24/7 Internetzugriff auf vorherige Ergebnisse und in der Bearbeitung befindliche Analysen.

Vorbehandlung – Es ist wichtig die Vorbehandlungen, die auf eine Probe angewendet werden zu kennen, da diese das Endergebnis direkt beeinträchtigen können. Sie können sich gerne mit uns in Verbindung setzen, um mit uns über die Vorbehandlung zu diskutieren oder uns bitten, dass wir uns mit Ihnen nach der Vorbehandlung (und vor der Datierung) in Verbindung setzen. Gebühren für eine Lösemittel- und Zelluloseextraktion fallen während der Vorbehandlung auch an, wenn Radiokarbonanalysen abgebrochen werden, da ein hoher Zeitaufwand und eine Ressourcenbelastung für das Labor entstehen.

Durchnässte Probe – Sie können für die Radiokohlenstoff Datierung durchnässtes Holz einsenden. Bitte beachten Sie, dass das Wassergewicht je nach Sättigung 50% bis 75% ausmachen kann. Um daher auf der sicheren Seite zu sein, empfehlen wir, dass Sie die doppelte oder dreifache der von uns für trockene Proben empfohlene Menge einsenden (z.B. senden Sie anstatt 50mg trockenes Holz für die AMS Datierung 100mg bis 150mg für durchnässte Proben). Falls Ihre Probenmenge nicht den Anforderungen entspricht, sollten Sie sich von unserem Labor beraten lassen.

Verwenden Sie bitte wiederverschließbare Plastikbeutel, wenn Sie durchnässte Proben einsenden möchten (es darf kein zusätzliches Wasser eingeschickt werden. Rollen oder pressen Sie den Beutel, um so viel überflüssige Luft wie möglich zu entfernen. Versiegeln und senden Sie den Beutel zur Analyse an unser Labor).

Die Probennahme von Holzproben konservierten Materialien kann sehr komplex sein. Ein Beispiel hierfür ist das Holz von alten Schiffen. Am Besten entnehmen Sie die Proben aus Bereichen, die KEINE Risse oder Spalten aufweisen, da Additive wie Teeröl (um Seepocken oder Holzwürmer zu hemmen), die früher im Schiffbau verwendet wurden, das Alter des Holzes künstlich altern lassen.

Empfehlungen und Tipps zum Entnehmen von Proben:

1 – Wählen Sie einen Bereich der Probe aus, der keine Anzeichen von Schimmel oder Insektenaktivität aufweist. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Bereich nicht mit Schellack, Öl, Klebstoff oder anderen Konservierungsmitteln oder Additiven behandelt wurde.

2 – Idealerweise sollte die Probe aus dem äußersten Bereich des Holzstücks entnommen werden, um sicherzustellen, dass die äußersten Jahresringe datiert werden und die Befunde den ungefähren Zeitpunkt des Absterbens des Baumes so genau wie physikalisch möglich (das vermutete Alter der Herstellung) wiedergeben.

3 – Besorgen Sie sich zwei (2) neue Holz-Spiralbohrer. Die empfohlenen Größen betragen ungefähr 4mm (5/32 Zoll) für die erste Bohrung und 3mm (1/8 Zoll) für die zweite Bohrung. Reinigen Sie die Holzbohrer vor der Benutzung. Benutzen Sie Aceton, um jegliches Maschinenöl zu entfernen und lassen Sie die Bohrköpfe dann an der Luft trocknen. Alternativ können Sie die Bohraufsätze auch reinigen, indem Sie die Bohrer mit einem Propanbrenner erhitzen, bis die Bohrer glühend rot sind. Danach an der Luft abkühlen lassen.

4 – Bohren Sie ein ca. 4mm (5/32 Zoll) großes Loch, ca. 6,4mm (1/4 Zoll) bis 9,5mm (3/8 Zoll) tief und entfernen Sie die Späne. Wenn das Holz verrottet oder modifiziert ist, kann es erforderlich sein tiefer zu bohren. Versuchen Sie Holz zu erreichen, das von jeglicher Oberflächenkontamination isoliert ist.

5 – Legen Sie das Objekt auf die Seite und legen Sie ein Stück Aluminiumfolie unter den zu bohrenden Bereich. Handelsübliche 10 x 10cm (4 x 4 Zoll) Aluminiumfolie ist dafür vollkommen ausreichend und erfordert keine Säuberung.

6 – Bohren Sie das zweite Loch mit dem 4mm (1/8 Zoll) Bohrer in die Mitte des 3mm (5/32 Zoll) Lochs und lassen Sie dabei die Späne auf die Aluminiumfolie fallen. Es ist normalerweise am Besten für die zweite Bohrung einen Bohrer mit niedriger Drehzahl zu verwenden, damit das Holz nicht pulverisiert wird. Es ist besser Holzspäne als Sägemehl einzusenden.

Sammeln Sie ca. 100-200mg Holzspäne. Abhängig von der Dichte des Holzes, ist das in etwa die Menge von Holzspänen, die einem Radiergummi am Ende eines Nr.2 Bleistifts entspricht oder ungefähr Menge von einem Viertel Zahnstocher.

7 – Sobald sich die Späne auf der Aluminiumfolie gesammelt haben, falten Sie die Folie zu einem kleinen Beutel. Etikettieren Sie diesen Beutel mit einem wasserfesten Tintenstift (Permanent Marker, Sharpie). Schreiben Sie einen Identifizierungs-Namen oder eine Code-Nummer, der/die später im Ergebnisbericht auftauchen soll, auf den Beutel. Bevor Sie die Probe an das Labor senden, packen Sie diesen Aluminiumbeutel in einen verschließbaren Plastikbeutel. Markieren Sie den Plastikbeutel mit dem gleichen Namen/der gleichen Nummer.

8 – Zur Versendung von Proben an unser Labor, empfehlen wir Ihnen einen Kurierdienst wie FedEx, UPS, DHL, TNT (etc.), der eine Sendungsverfolgung anbietet. Verwenden Sie jedoch bitte die Versandart, die für Sie am bequemsten ist.

HINWEIS: Bitte e-mailen Sie uns den Namen des Kurierdienstes und die Paketnummer an lab@radiocarbon.com, wenn Sie möchten, dass wir die Lieferung Ihrer Proben an unser Labor oder an eine unserer Versandeinrichtungen (Anschriften finden Sie hier).

Weitere Informationen zur AMS Datierung von Holz

Den Altholzeffekt verstehen
Probenverunreinigung von Holzproben
Auswirkung von Verunreinigungen auf Kohlenstoff Datierungsergebnisse
Physikalische Vorbehandlung von Holz
Chemische Vorbehandlung von Holz