Probentauglichkeit: AMS oder radiometrische Datierung?

Um die beste Methode für eine Radiokarbon Datierung zu finden, kommt es darauf an, wie viel Probenmaterial man zur Verfügung hat oder im Falle von sehr teuren Materialien, wie viel Materialverlust man sich leisten kann. Die AMS Datierung beinhaltet z.B. die Verbrennung der Probe, um diese in Graphit umwandeln zu können.

Vorteile der AMS Radiokarbon-Datierung gegenüber der radiometrischen Analyse mittels LSC:

AMS Radiocarbon Dating

(a) Es wird eine kleine Probenmenge benötigt (bis 20 mg möglich) deshalb wird sie für die Radiokarbon Datierung von Blutpartikeln, Körnern, Samen, kleinen Artefakten oder sehr teuren Materialien empfohlen;

(b) Sie braucht weniger Zeit als die radiometrische Methode (weniger als 24 Stunden);

(c) Höhere Präzision als die radiometrischen Techniken.

Verglichen mit der radiometrischen Analyse mittels Flüssigszintillationszählern (LSC), ist die AMS-Datierung eine fortschrittlichere Methode. Die Kosten für AMS-Analysen sind höher.

Beta Analytic bietet keine radiometrischen Analysen mittels LSC mehr an.

Beta Analytic RadiometricPLUS Service

Proben, die zur radiometrischen Datierung eingesendet werden, werden als RadiometricPLUS berichtet. Diese Methode kombiniert Techniken zur Handhabung großer Probenmengen mit der Partikeldetektion. Beta Analytic bietet RadiometricPLUS ausschließlich für Holzkohle, Dung, Torf, Pflanzen und Samen, Muscheln/Schalen, Korallen und Holz an.

RadiometricPLUS – Ist die Standarddienstleistung, die für Proben angewandt wird, die mindestens 3,0 Gramm bis 4,0 Gramm finales Karbon (verbleibender Kohlenstoff nachdem alle notwendigen Vorbehandlungen und chemische Synthesen durchgeführt wurden) beinhalten. Dieser Service ist preiswerter als die AMS Datierung. Befunde werden innerhalb von 30 Werktagen berichtet.

AMS Datierung – Die AMS Radiokarbon Datierungstechnik ist für Proben geeignet, die 0.00025 Gramm bis 0.3 Gramm finales Karbon enthalten. Die angegebene Präzision bewegt sich gewöhnlich im Bereich von 0.5% bis 3% des Probenalters und ist von der Probengröße unabhängig. Die Genauigkeit von AMS Karbondatierungs-Ergebnissen ist für Proben, die über 10.000 Jahre alt sind, höher als die von radiometrischen Analysen (LSC). Die Genauigkeit von Beta Analytics Ergebnissen, ermittelt durch AMS-Datierung und RadiometricPLUS-Service, ist die Gleiche.

Anmerkung: Die für das Labor benötigte Probenmenge ist ein konservativer Schätzwert. Die normale Vorbehandlung kann 30% bis 70% des ursprünglich eingesendeten Materials zerstören. Wasser, anhaftende mineralische Stoffe und Kohlenstoff Verlust durch wesentliche chemische Vorbehandlungen sind grundlegende Faktoren, die bei der Bestimmung der Menge des benötigten Materials berücksichtigt werden müssen. Ein Beispiel: Nur 25% des Gewichts eingeschickter reiner Holzkohle ist für eine Analyse verfügbar (1 Gramm finales Karbon aus 4 Gramm eingeschickter Holzkohle).