AMS dating forensic samples

Radiokohlenstoff Datierung – Ein Werkzeug der forensischen Forschung

Empfohlene Probenmengen (geringere AMS Mengen sind möglich – bitte kontaktieren Sie uns)
Knochen – 2-10 Gramm (verbrannt), 1-4 Gramm (eingeäschert und nicht erhitzt), 0.5-5 Gramm (verkohlt)
Zähne – 1-2 menschliche Zähne
Haare – 20-50 Milligramm
Empfohlenes Behältnis
Wiederverschließbare Plastikbeutel (bitte kleine und/oder zerbrechliche Proben zusätzliche in Aluminiumfolie verpacken)
Bitte senden Sie Ihre Proben in Paketen und nicht in Umschlägen, um die Proben vor Schäden während des Versands zu bewahren.
Bei anderen Materialien sollten Sie sich hinsichtlich der Probenmenge mit dem Labor beraten.

Forensik Experten verwenden die Radiokohlenstoffdatierung um festzustellen, ob ein Mensch kürzlich (kriminologische Zwecke) oder in der Vorzeit (Bereich der Archäologen) gestorben ist. Um dies tun zu können, verwenden Sie etwas, was „Bomben Kohlenstoff” genannt wird.

Bomben Kohlenstoff, ein Indikator für jüngere Untersuchungen

Lebewesen nehmen Radiokohlenstoff aus der Atmosphäre auf. Zu jeder gegebenen Zeit ist das Radiokohlenstoff Niveau von Lebewesen und der Atmosphäre idealerweise gleich. Die Ausbreitung der atmosphärischen Thermonuklear Tests in den frühen 1950ern bis 1963 hat eine gewaltige Menge künstlichen Radiokohlenstoff (Bomben Kohlenstoff) in die Atmosphäre eingebracht. Als Folge hat sich der globale Radiokohlenstoffgehalt im Vergleich zu vor 1950 fast um 100 % erhöht.

Im Jahr 1963 unterzeichneten die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die Sowjetunion den Partial Test Ban Treaty (PTBT), in dem vereinbart wurde, dass das Testen von Nuklearwaffen nicht länger oberirdisch stattfinden darf. Seit dieser Zeit ist der globale Gehalt an Radiokohlenstoff in der Atmosphäre durch die Aufnahme der Meere und der biologischen Systeme gesunken. In den 1970er Jahren z. B. war der Radiokohlenstoffgehalt in der Luft höher, als in den 1990ern und daher auch der Gehalt in Lebewesen, die während dieser Zeiträume gestorben sind.

Was die Radiokohlenstoff Datierung routinemäßig leisten kann

– Bestimmen, ob ein Lebewesen nach den Atomwaffentests gelebt hat

– Aufzeigen, wann ein Lebewesen (bis aufs Jahrzehnt genau) eventuell unter besonderen Umständen gelebt hat oder gestorben ist

Was die Radiokohlenstoff Datierung nicht routinemäßig leisten kann

– Das Alter eines Lebewesens ermitteln

– Das Todesjahr eines Lebewesens bestimmen

HINWEIS: In der Literatur werden Veröffentlichungen zitiert, die anzeigen, dass Radiokohlenstoff für eine ungefähre Altersbestimmung eines Lebewesens verwendet werden kann, indem man Zähne mit Knochen vergleicht. Zusätzlich wird die Verwendung der Radiokohlenstoff Signatur in trabekulären Knochen und kortikalen Knochen zitiert, um zu bestimmen, auf welcher Seite der Bombenkurve ein Lebewesen gelebt hat (vor 1963 oder nach 1963).

Verwandte Themen:

AMS Datierung von Knochen und Zähnen